Camping macht Spaß! 

 

Zum Beispiel das Kochen:

Es wird geschnippelt, gekocht, gebrutzelt, getrunken und gelacht. Gekocht wird, was das Auto so hergibt. Ein tolles Hilfsmittel ist der "Potje", ein großer robuster Eisentopf, der auf die nicht zu heiße Glut gestellt wird. Öl rein, Zwiebeln rein, Reis, Kartoffeln, Speck - selbst die absonderlichsten Kombinationen schmecken letztendlich. Kohlkopf und Nudeln mit Käse ? Ach was, das geht schon. Vor allem wenn man Hunger hat! Noch besser: Die Gerichte kann man unmöglich ein zweites Mal kochen. Keiner weiß am Ende, was alles im Potje gelandet ist.

 

Und danach noch ein großes Lagerfeuer - was möchte man mehr? Das nennt man dann Safari-Feeling pur. Vor allem wenn der Kühlschrank noch ein kaltes Bier hergibt!

 

Tja nur einen Haken hat das Camping im Busch: Man ist immer (!) dreckig. Selbst nach eine Dusche dauert es keine Minute, bis die rot-braune Patina alle Klamotten befällt. Immerhin hat man aber eine Minute ganz chic ausgesehen :)